... das Team der Jugendfahrt

"Einmal bitte durchzählen… ", heißt es im Sommer regelmäßig, wenn die Jugend die schönsten Campingplätze in Europa ansteuert. 40-50 Jugendliche im Alter von 14-18 Jahren und ihre zehn Betreuenden machen sich seit mehr als fünf Jahren auf den Weg in den Süden. Bisher waren wir in Spanien, Italien und Kroatien. Dabei stehen neben dem abwechslungsreichen Programm auch viel Spaß, Sonne und Entspannung auf der Tagesordnung. Ein Pool oder der direkte Zugang zum Strand sind immer wichtige Auswahlkriterien für ein Camp. Gemeinsam haben wir schon Barcelona, Venedig, Triest und Co. erkundet.  
An dieser Stelle wollen wir gar nicht so viel schreiben, sondern Bilder wirken und unsere Teilnehmenden zu Wort kommen lassen. Schauen Sie mal rein! 

Annika Gerigk - fürs Jugendfahrt-Team

 

Stimmen von Jugendlichen

Lea Plog: Ich bin 2019 mit der Jugendfreizeit nach Italien gefahren, da ich neue Leute kennen lernen und auch mal ohne Eltern in den Urlaub fahren wollte. Es war wirklich schön und hat viel Spaß gemacht. 


Jonas Pütz: Warum ich so gerne auf Ferien Freizeit fahre? Ganz einfach wegen der Verbundenheit und Gemeinschaft auf den Fahrten. Durch die Ferienfreizeit hat man schon manchen guten Freund gewonnen.

 
Maren Melder: Ich bin von meinem 10. bis 18. Lebensjahr jedes Jahr mit auf Fahrt gewesen und habe viele neue Freunde gefunden. Außerdem haben wir viele Abenteuer und Reisen erlebt, an die ich mich gerne zurückerinnere.  


Vivian Bollig: Seit mehreren Jahren fahre ich mit auf Jugendfahrt und habe immer eine großartige Zeit mit meinen Freunden gehabt. Die Betreuer sind alle super freundlich und immer hilfsbereit, auch außerhalb der Ferienfreizeiten. 

Katholischer Kirchengemeindeverband Hürth

Severinusstraße 61-63
50354 Hürth | Hermülheim

Blog | Aktuelles

Mal raus in Hürth

31. Juli 2021, 12:00
Bernd Gellert nimmt uns mit nach Sielsdorf zu einer Kennenlernrunde durch den Ort (2km)
Weiter lesen

Wort für die Woche

29. Juli 2021, 14:00
Pastoralreferent Alexander Daun gibt Einblicke in seine Erlebnisse in der Hochwasser-Katastrophe.
Weiter lesen

Social Media