Pressemitteilung: Gott fährt Rikscha

10.10.19 08:30
Andrea Beckers
Fahrrad-Rikscha für Senioren der Josef Berk-Stiftung (c) Hans Mumm

Hürth-Gleuel. Die Pfarrgemeinde St. Dionysius bietet kostenlose Rikscha-Fahrten für Senioren an. Die Josef Berk-Stiftung hat die Anschaffung der Senioren-Rikscha finanziert.

„Wir möchten gerne den Menschen, die nicht mehr so mobil sind, eine Möglichkeit bieten, rauszukommen und eine Fahrradtour durch die nähere Umgebung unternehmen,“ sagt Adi Schumacher von der Pfarrgemeinde. Viele ältere Menschen sind in ihrer Bewegungsfreiheit häufig eingeschränkt und haben nur noch ein begrenztes soziales Umfeld. Adi Schumacher gewann für seine Idee bereits weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Ziel ist es, älteren Menschen wieder soziale Kontakte zu ermöglichen und mit der Pfarrei wieder stärker in Kontakt zu bringen. 

Bei der Fahrrad-Rikscha handelt es sich um eine dänische Spezialanfertigung mit Elektrounterstützung, die für Senioren extra eine absenkbare Einstiegshilfe bietet. Für die Sicherheit der Passagiere gibt es Brust- und Beckengurte. Der Kabinenbereich wurde mit Sitz- und Rückenpolstern, einem bei Regen und Wind aufklappbaren Faltdach und einer Schutzdecke ausgestattet. 

Die Josef-Berk-Stiftung hat die Anschaffung der Rikscha komplett aus ihren Erträgen finanziert. Bisher wurden fünf ehrenamtliche Fahrer geschult und freuen sich auf die neue Aufgabe. Jetzt sind die Senioren an der Reihe. Interessierte Seniorinnen und Senioren können direkt ihre Fahrten bei Adi Schumacher buchen und müssen dafür nichts bezahlen.

Am Patronatsfest des heiligen Dionysius segnet der leitende Pfarrer von Hürth, Michael Tillmann, im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes am 13. Oktober die Fahrrad-Rikscha. Ab dann ist das Gefährt für die Gleueler Seniorinnen und Senioren einsatzfähig. 

„Mit der Fahrrad-Rikscha wollen wir sozial und langfristig unterwegs sein. Der Unterstützungszweck der Josef-Berk-Stiftung ist die Altenhilfe. Und weil es bereits in diesem Bereich viele gute Angebote gibt, wollten wir einmal etwas unkonventionelles probieren,“ sagt Hans-Peter Schmitz von der Josef-Berk-Stiftung, der gleichzeitig auch als Kirchenvorstand die Interessen der Pfarrei vertritt. „So können wir vielen älteren Menschen ein nachhaltiges Erlebnis schenken, von dem sie lange Freude haben sollen.“

Wer sich für eine Rikschafahrt interessiert oder sich selbst ehrenamtlich engagieren möchte, kann das telefonisch tun unter: 02233-979515, oder per E-Mail unter „seniorenrikscha@t-online.de.

Die Josef Berk Stiftung unterstützt hilfsbedürftige Senioren mit Wohnsitz im Pfarrbezirk St. Dionysius. Insbesondere wird der Sebastianusstift e.V. in Gleuel gefördert. Zudem werden Einzelfallhilfen für Personen oder Familien angeboten, die sich in einer Notlage befinden. 

Katholischer Kirchengemeindeverband Hürth

Severinusstraße 61-63
50354 Hürth | Hermülheim

Blog | Aktuelles

Kleiner Leitfaden Liturgie

12. Oktober 2019 12:00
Was feiern wir eigentlich, wenn wir sonntags die Hl. Messe mitfeiern? Heute erläutert der Kleine Leitfaden Liturgie das Vaterunser.
Weiter lesen

Wort für die Woche

10. Oktober 2019 14:00
Im Wort für die Woche sagt Tanja Limmer: "Alles hat seine Zeit."
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns